normal

Einleitung und Exegese des Alten Testaments und Dialog mit den Kulturen des Vorderen Orients

Dr. theol. Tobias Häner

Dr. theol. Tobias Häner

Lehrstuhlverwalter Einleitung und Exegese des Alten Testaments und Dialog mit den Kulturen des Vorderen Orients
Forschungsschwerpunkte:
  • Buch Ijob
  • Buch Ezechiel
  • Psalter

Neue Veröffentlichungen

Irony in the Opening of God's Speeches

Usuteaduslik Ajakiri 77/1 (2020), 5–25 Der Beitrag untersucht den ironischen Gehalt in der Eingangspassage der ersten Gottesrede im Ijobbuch (Ijob 38,2f). Der ironische Unterton zeigt sich im spezifischen Gebrauch von Lexemen und Phrasen 38,2f, der durch einen Vergleich mit ähnlichen Passagen im Buch erkennbar wird. Die Ironien der Eingangspassage haben einen abmildernden Effekt, da sie die Kritik an Ijob teilweise verdecken.

Job’s Dark View of Creation: On the Ironic Allusions to Genesis 1:1-2:4a in Job 3 and their Echo in Job 38-39

Old Testament Essays 33/2 (2020), 266–284 In der Untersuchung wird aufgewiesen, dass Ijobs Klage (Ijob 3) mittels Anspielungsironien in einen kritischen Dialog mit dem priesterschriftlichen Schöpfungsbericht (Gen 1,1–2,4a) eintritt. Das gleiche rhetorische Stilmittel kommt auch in der ersten Gottesrede (Ijob 38–39) zur Anwendung, die nun ihrerseits Ijob 3 einer ironischen Kritik unterzieht. Ijob wird also am Ende gewissermaßen mit seinen eigenen Waffen geschlagen, indes nicht auf eine erniedrigende, sondern auf eine wohlwollende Art und Weise.

  • 13.7. 1978: geboren in Breitenbach (CH)
  • 2001-2006: Theologiestudium in Luzern und Jerusalem (Bachelor und Master)
  • 2006-2009: Pastorale Ausbildung und Vikariat in Brugg/AG
  • 23.09.2007: Diakonenweihe in Solothurn für das Bistum Basel
  • 25.05.2008: Priesterweihe in Windisch
  • 2009-2014: Promotionsstudium an der Universität Augsburg
  • seit 2011: Dozent am Institut Thérèse von Lisieux (ITL) in Basel
  • 2014: Doktorat in Theologie (Dr. Theol.) (Fachbereich Altes Testament)
  • 2013-2018: Pastorale Tätigkeit im Bistum Basel
  • seit 2015: Habilitationsstudium im Fachbereich Altes Testament an der Universität Wien
  • 2018-2020: Senior Researcher an der Universität Wien (FWF-Projekt)
  • 2020-2021: Kaplan in Basel
  • 2020-2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut im Reusshaus
  • seit 2021: Dozent an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie (KHKT)
  • Creation under Debate: Reading Job 38–39 against the Background of Gen 1:1–2:4a: Webinar an der Universität Lausanne: «Was Wisdom Transformed to the Torah in Second Temple Judaism?», 30. April bis 1. Mai 2021.
  • How to End a Debate: Job’s Rhetorical Strategies in Job 12, 21, and 27: European Association of Biblical Studies (EABS) Annual Conference, Bergische Universität Wuppertal, 2. bis 5. August 2021.

Einleitung und Exegese des Alten Testaments und Dialog mit den Kulturen des Vorderen Orients

„Die Schrift nicht kennen heißt Christus nicht kennen.“ Das bekannte Diktum von Hieronymus betrifft das Alte Testament genauso wie das Neue. Allerdings wird das Alte Testament oft als schwer zugänglich empfunden. Die Schriften des Alten Testaments erscheinen als sperrig, der zeitliche und kulturelle Abstand zur Gegenwart als Hindernis, um in der Sprachwelt des Alten Testaments heimisch zu werden und einen unbeschwerten Zugang zu seinen Texten zu finden.

Auf der anderen Seite gehören Grundthemen des Alten Testaments wie Schöpfung, Bund und Volk Gottes zu den zentralen Kategorien des christlichen Glaubens. Die Psalmen stellen den wichtigsten Gebetsschatz der christlichen Kirchen durch alle Jahrhunderte dar. Und die Poetik des Hohenliedes ebenso wie die Dialoge des Ijobbuches mit seinen existentiellen Fragen üben eine bleibende Faszination aus, die über die jüdischen und christlichen Glaubensgemeinschaften hinausreicht.

Aufgabe des alttestamentlichen Fachbereichs ist es, sowohl die Schwierigkeiten mit dem Alten Testament als auch die immer neue Faszination für seine Texte einzufangen und die Heiligen Schriften Israels auf dem Hintergrund gegenwärtiger Fragestellungen und Herausforderungen zu erschließen. Zu diesem Zweck vermittelt die Lehrveranstaltungen zum Alten Testament an unserer Hochschule einerseits Grundkenntnisse zur Geschichte Israels, zu den einzelnen alttestamentlichen Schriften, zu den exegetischen Methoden sowie zur Hermeneutik der Bibel Israels. Auf der anderen Seite werden die Hauptteile des Alten Testaments – Pentateuch, Propheten, Psalter und Weisheit sowie zentrale Themen wie die Schöpfungstheologie vertiefend behandelt.

In der geschichtlichen Einführung in das Alte Testament werden Grundinformationen zu Quellen und Methoden biblischer Geschichte sowie ein Überblick über die Geschichte Israels von den Anfängen bis zur Perserzeit und die biblische Deutung dieser Geschichte vermittelt. Dieser Teilbereich der alttestamentlichen Einführung verschafft Einblicke in einige Problemfelder der gegenwärtigen Forschung und liefert das Hintergrundwissen, um Texte des Alten Testaments zeitgeschichtlich und aufgrund ihrer soziokulturellen und religionsgeschichtlichen Voraussetzungen kontextualisieren zu können. Die Studierenden erlangen dadurch die Kompetenz, unterschiedliche Texte des Alten Testaments wissenschaftlich auszulegen und ihre geschichtliche und theologische Bedeutung zu verstehen und darzustellen.

Dr. theol. Martin Kleer MSC

Dr. theol. Martin Kleer MSC

Dozent Einleitung und Exegese des Alten Testaments und Dialog mit den Kulturen des Vorderen Orients

Publikationen

Individualethische Ermahnungen. Der alte und der neue Mensch (Eph 4,17 – 5,20)

in: Katholisches Bibelwerk e.V., Andreas Leinhäupl (Hrsg.), Der Epheserbrief. Von der Anziehungskraft gelebter Kirche. Bibelauslegungen mit Praxisvorschlägen, Stuttgart 2010, S. 82-91.

„Macht Gebete aus meinen Geschichten“. Das Vaterunser als Kernstück der biblischen Botschaft

in: Schlagheck, Michael / Berghaus, Günter (Hg.), Dem Leben auf den Grund gehen. Emil Wachters Adveniat-Krypta in der Essener Münsterkirche, Essen 2002, S. 15-29.

„Der liebliche Sänger der Psalmen Israels“. Untersuchungen zu David als Dichter und Beter der Psalmen

= Bonner Biblische Beiträge 108, Bodenheim 1996 [Dissertation].

  • Geboren 1962 in Illingen/Saar
  • 1982 Abitur am Gymnasium Johanneum in Homburg
  • danach Eintritt in die Ordensgemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare
  • 1983-1988 Studium der Kath. Theologie (Diplom) an den Universitäten in Münster und Tübingen
  • 1989 Priesterweihe, 1989-1990 Bibelwissenschaftliche und orientalistische Studien an der École Biblique et Archéologique in Jerusalem
  • 1995 Promotion zum Dr. theol. an der Universität in Münster mit einer Arbeit über David als Dichter und Beter der Psalmen bei Prof. Dr. Erich Zenger
  • 1996-2005 Geistlicher Rektor und Dozent (Schwerpunkt im biblischen Bereich) in der Katholischen Akademie des Bistums Essen
  • 2006-2013 Pfarrseelsorge in Balduinstein (Limburg)
  • WS 2007/08 – SS 2008 Lehrbeauftragter
  • WS 2008/09 – SS 2011 Lektor
  • seit WS 2011/12 Dozent jeweils in den Fächern Einleitung in das AT und Exegese des AT an der Phil.-Theol. Hochschule SVD der Steyler Missionare
  • seit September 2012 Provinzial der Norddeutschen Provinz der Herz-Jesu-Missionare.

SS 2019

  • „Ich werde für ihn Vater sein und er wird für mich Sohn sein“ (2 Sam 7,14). Zur Königsideologie in Israel und im Alten Orient (V)
  • Grundlagen des Judentums (Lehrveranstaltung im Rahmen des Masterstudiengangs Interreligiöse Dialogkompetenz; gemeinsam mit Dr. Rita Müller-Fieberg)

WS 2018/19

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • „Iss freudig dein Brot und trink vergnügt deinen Wein“ (Koh 9,7). Das Menschenbild Kohelets vor dem Hintergrund der biblischen Tradition (S)

SS 2018

  • „Seht, ich sende meinen Boten“ (Mal 3,1). Die Botschaft des Propheten Maleachi (V)
  • „HERR, ich schrei zu dir um Hilfe“ (Ps 88,14). Zur Theologie und Anthropologie ausgewählter Psalmen (V)
  • Philo von Alexandria – ein Vermittler zwischen zwei Welten (V)

WS 2017/18

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • „Gott erschuf den Menschen als sein Bild“ (Gen 1,27). Schöpfung und Menschenbild im Alten Testament (V)
  • „… der HERR, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten geführt hat“ (Ex 20,2) (V)

SS 2017

  • „Seht her, nun mache ich etwas Neues“ (Jes 43,19). Deuterojesaja – Prophetie in einer Zeit des Umbruchs (S)

WS 2016/17

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Grundlagen des Judentums (Lehrveranstaltung im Rahmen des Masterstudiengangs Interreligiöse Dialogkompetenz; gemeinsam mit Dr. Rita Müller-Fieberg)

SS 2016

  • Schöpfung und Menschenbild im Alten Testament (V)
  • Zur Theologie ausgewählter Psalmen (V)
  • Philo von Alexandria (V)

WS 2015/16

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Die Propheten und ihre Gottesbotschaft (V)
  • Saul und David. Die Anfänge des Königtums in Israel zwischen Verwerfung und Verheißung (V)

SS 2015

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Die Theologie des Psalters am Beispiel ausgewählter Psalmen (V)

WS 2014/2015

  • „Mein Sohn bist du, heute habe ich dich gezeugt.“ (Ps 2,7). Sakrale Königsvorstellungen in Israel und im Alten Orient (S)
  • Auf der Suche nach dem tieferen Sinn der Schrift. Philon von Alexandria und die Auslegung der Tora (V)

SS 2014

  • Schöpfung und Menschenbild im Alten Testament (V)
  • Philo und die Begegnung zwischen Judentum und Hellenismus (V)

WS 2013/14

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Das Leben ins Gebet nehmen. Theologie der Psalmen und des Psalters (V)
  • Die Propheten und ihre Gottesbotschaft am Beispiel des Buches Micha (V)

SS 2013

  • Exodus. Israel unter dem Anspruch des Befreiergottes (V)
  • Philo und die Begegnung zwischen Judentum und Hellenismus (V)

WS 2012/13

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Kohelet und die Suche nach dem Glück des Lebens (V)

SS 2012

  • Die Propheten und ihre Gottesbotschaft am Beispiel ausgewählter Texte aus dem Buch Micha (V)
  • König, Messias, Gottessohn. Die Herrscher als Repräsentanten Gottes in Israel und Ägypten (S)

WS 2011/12

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Die Psalmen und der Psalter. Exegese und Theologie ausgewählter Psalmen (V)
  • Schöpfung und Menschenbild im Alten Testament (2-std., V)

SS 2011

  • Genesis – Von der Schöpfung bis zur Erwählung Abrahams (V)
  • Philo von Alexandrien (V)

WS 2010/11

  • Einführung in die Methoden der Exegese (Proseminar)
  • Kohelet und die Frage nach dem Sinn des Lebens (V)

SS 2010

  • Der Prophet Amos. Schwerpunkte prophetischer Theologie (V)
  • Der Bund Gottes. Theologie und Geschichte der Bundesvorstellungen im Alten Testament (S)

WS 2009/10

  • Einführung in die Methoden alt-/neutestamentlicher Exegese (Proseminar)
  • Der Psalter. Exegese und Theologie ausgewählter Psalmen (V)

SS 2009

  • Das Buch Exodus. Die Gründungsereignisse Israels (V)

WS 2008/09

  • Einführung in die Methoden alt-/neutestamentlicher Exegese (Proseminar)
  • Das Buch Kohelet. Eine Auseinandersetzung mit der traditionellen Weisheit (V)

SS 2008

  • Wie lesen Christen das Alte Testament? Christliche Hermeneutik der Jüdischen Bibel (V)
  • Der Prophet Hosea. Schwerpunkte prophetischer Theologie (V)

WS 2007/08

  • Die Psalmen und der Psalter. Theologische Zugänge (V)
  • Scholz, Stefanie: „Gott erhörte sie und öffnete ihren Mutterschoß“ (Gen 30,22b). Mutterschaft versus Kinderlosigkeit im Alten Testament (Diplomarbeit 2016).
  • Palmen, Marina: Wallfahrtspsalm 132 – Ein Beitrag zur Untersuchung der Zionstheologie im Psalter (Diplomarbeit 2013).
  • Okoh, Michael Ndubuisi, Life beyond the Grave in The Old Testament (Lizentiatsarbeit 2008).